CBD vs. Coronavirus

Besteht möglicherweise ein Zusammenhang zwischen CBD und der Reduzierung des COVID-Virus?

Laut nordamerikanischen Forschern deuten erste Untersuchungen darauf hin, dass eine beliebte nicht-psychoaktive Verbindung aus Marihuana bei der Prävention oder Behandlung von COVID-19 helfen könnte und dass dies eine weitere Untersuchung im Rahmen strenger klinischer Studien rechtfertigt.

Mehrere aktuelle Laborstudien zu Cannabidiol, oder CBDDie Ergebnisse waren vielversprechend und zogen die Aufmerksamkeit der Medien auf sich.

Viele andere potenzielle COVID-Behandlungen, die sich in Reagenzgläsern als vielversprechend erwiesen haben, von Hydroxychloroquin bis hin zu verschiedenen Medikamenten, die zur Behandlung von Krebs und anderen Krankheiten eingesetzt werden, zeigten jedoch letztlich keine Vorteile für COVID-19-Patienten, sobald sie in klinischen Studien untersucht wurden.

Marsha Rosner von der Universität Chicago leitete ein Team, das herausfand, dass CBD in Laborexperimenten offenbar dazu beitrug, SARS-CoV-2 in infizierten Zellen zu bremsen. "Unsere Ergebnisse sagen nicht, dass dies auch bei Patienten funktionieren wird. Unsere Ergebnisse sprechen aber für eine klinische Studie", sagte sie.

Unter Verwendung kleiner Dosen von hochgereinigtem CBD, die dem nahe kamen, was Patienten in einem bereits zugelassenen oralen Medikament z. B. für schwere Epilepsie erhielten, fanden Rosner und seine Kollegen heraus, dass CBD das Coronavirus nicht daran hinderte, die Zellen in den Reagenzgläsern zu infizieren.

Stattdessen wirkte es kurz nachdem das Virus in die Zellen eingedrungen war und hinderte es teilweise über Effekte auf das Entzündungsprotein Interferon daran, sich zu vermehren. Sie fanden ähnliche Effekte bei den infizierten Mäusen, so ein Bericht in Science Advances.

"Als die Forscher eine Gruppe von Erwachsenen mit schwerer Epilepsie untersuchten, stellten sie fest, dass diejenigen, die zugelassenes CBD einnahmen, niedrigere COVID-19-Werte aufwiesen. Ein rückblickender Blick auf eine kleine Anzahl von Patienten liefert jedoch keine schlüssigen Informationen. Das können nur umfangreiche klinische Studien leisten", sagte Rosner.

"Ich weiß, dass meine Botschaft nicht etwas ist, was die Leute hören wollen", erklärte sie.

Kleine Dosen von Tetrahydrocannabinol (THC) - dem Inhaltsstoff von Marihuana, der hohe Cannabidiolsäure (CBDA), Cannabidivarin (CBDV), Cannabichromen (CBC) und Cannabigerol (CBG) verursacht - hielten das Virus nicht davon ab, in die Zellen einzudringen oder es an der Replikation zu hindern , fand sein Team heraus.

"THC funktionierte nicht nur nicht, sondern die Kombination mit CBD verhinderte auch, dass CBD funktionierte", sagte Rosner.

KEINE COVID-VERSORGUNG IN DER CBD-AMBULANZ

Ein separates Team berichtete kürzlich im Journal of Natural Products, dass hohe Dosen von CBG und CBDA das Coronavirus daran hindern, in die Zellen einzudringen.

Richard van Breemen von der Oregon State University erklärte gegenüber Reuters, dass die von seinem Team getesteten Dosen für die Zellen nicht giftig waren. "Es ist noch nicht klar, ob so hohe Dosen für den Menschen sicher wären", sagte sein Team.

"Sie wollen die niedrigste wirksame Dosis", sagte Rosner, wegen der möglichen Nebenwirkungen, wenn das Medikament durch die Leber gefiltert wird.

Das CBD, das ihr Team getestet hat, war zu mehr als 98 % rein, während die Reinheit kommerzieller Produkte weitaus geringer ist. "Die Leute sollten sich nicht verausgaben und CBD in ihrer Lieblingsapotheke bekommen", sagte sie.

CBD-Produkte wurden in vielen Formen weithin verfügbar und wurden - oft ohne Beweise aus klinischen Studien - als Mittel zur Behandlung von Schmerzen und anderen Beschwerden angepriesen.

Kleine Versuche mit CBD bei Menschen mit COVID-19 werden derzeit durchgeführt.

In einer abgeschlossenen Studie wiesen brasilianische Forscher 105 Patienten mit leichtem oder mittelschwerem COVID-19 nach dem Zufallsprinzip zu, 14 Tage lang CBD oder ein Placebo mit Standardpflege zu erhalten. CBD hatte keine offensichtlichen Auswirkungen, so ein Bericht vom Oktober in Cannabis and Cannabinoid Research.

In einer weiteren Proof-of-Concept-Studie am Sheba Medical Center in Israel weisen die Forscher Patienten mit leichtem COVID nach dem Zufallsprinzip zu, um CBD oder ein Placebo zu erhalten.

Eine vorläufige Studie am Rabin Medical Center, ebenfalls in Israel, soll die Wirkung von CBD bei schwerkranken Patienten testen. Der Leiter der Studie, Dr. Moshe Yeshurun, sagte jedoch gegenüber Reuters, dass die Erhöhung der Teilnehmerzahl schwierig gewesen sei, da die aktuelle Welle des durch Omicron induzierten Coronavirus "hauptsächlich aus Patienten mit leichten bis mittelschweren Erkrankungen besteht".

Rosners Team untersucht die Möglichkeit einer klinischen Studie, die sich wahrscheinlich auf asymptomatische oder leichte Fälle von COVID konzentrieren würde. Unterdessen befürchtet sie, dass Medienberichte, die das Potenzial von Cannabinoiden übertreiben, dazu führen könnten, dass die Menschen sich selbst mit CBD behandeln und somit aufhören, Masken zu benutzen und Impfungen vermeiden.

Sie fügten hinzu: "Wir würden gerne spezifisch sagen können", dass eine bestimmte Dosis Cannabinoide hilfreich sei, sagte sie, aber zum jetzigen Zeitpunkt seien "durch Impfstoffe induzierte Antikörper und auf Antikörpern basierende Medikamente viel effektiver, um die Infektion zu blockieren".

Wir möchten unsere geschätzten Leser daran erinnern, dass CBD noch nicht als Medikament betrachtet wirdWir empfehlen Ihnen, sich an Ihren Arzt zu wenden, um zu erfahren, wie Sie Ihr CBD am besten verwenden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.